You are currently viewing Erkenntnisse Aus Unserer Anti-Food-Waste-Reise

Erkenntnisse Aus Unserer Anti-Food-Waste-Reise

Seit knapp 4 Monaten sind wir The Food Patrons und auch wenn die Zeit wie im Flug vergangen ist, haben wir unfassbar viel gelernt – was wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen! Jeder von uns hat seine individuellen Veränderungen und Erfahrungen durchlebt, die wir hier mit euch Teilen möchten.

Ronja

Unser Projekt hat mir auf jeden Fall dabei geholfen Lebensmittel und auch deren Abfälle bewusster wahrzunehmen. Bevor ich Lebensmittelreste wegwerfe, überlege ich mittlerweile immer, ob man diese nicht noch anderweitig verwenden kann. Zum Beispiel habe ich letztens aus trockenem Brot richtig leckere und knusprige Brotchips gebacken. Das Ausprobieren von neuen Rezepten zur Verwertung von Lebensmittelresten hat  mir allgemein besonders viel Spaß gemacht. Und die meisten Rezepte, kann man echt super einfach und schnell zu Hause nachmachen.

Besonders interessant fand ich auch das Thema „Regrowing“. Ich habe das Ganze auch gleich selbst mit einem Selleriestrunk ausprobiert und war echt erstaunt, dass schon nach einer Woche Blätter und Stängel nachgewachsen sind. Außerdem habe ich diese Woche versucht aus einem Avocadokern einen eigenen Baum zu züchten. Ich bin echt mal gespannt, ob daraus etwas wird!

Ronja

Linda

Seit ich angefangen habe, mich über Lebensmittelverschwendung zu informieren, bin ich viel bewusster mit den Lebensmitteln in meinem Kühlschrank umgegangen. Lustigerweise habe ich sogar angefangen, öfter zu kochen und habe weniger Angst davor, in der Küche zu experimentieren. Dabei habe ich es mir fest vorgenommen, demnächst mal die Kartoffelchips aus Kartoffelschalen auszuprobieren. Fun Fact: Seit ich den Artikel von Ronja über Hühner und ihren Resteverwertungs-Superkräften gelesen habe, wünschte ich mir wirklich, ich könnte selbst welche halten. Hach ja….vielleicht eines Tages…!

Als wir uns für Lebensmittelverschwendung als Thema für den Blog entschieden haben, war ich noch etwas unsicher, ob wir genug interessante Inhalte finden würden. Jetzt ist unser Semester fast vorbei und wir haben noch zich Themen, über die wir schreiben könnten. Anstatt dass uns die Ideen ausgehen, wissen wir gar nicht, wie wir all das, was wir in letzter Zeit erlebt haben, in unseren Beiträgen unterbringen sollen. Ich wurde in jeglicher Hinsicht eines Besseren belehrt.

Orianne

Erst als ich angefangen habe mich ausgiebig mit dem Thema food waste auseinanderzusetzen, habe ich gemerkt, wie notwendig es ist, schnellstmöglich gegen die Lebensmittelverschwendung zu kämpfen. Am meisten wurde ich von den Fakten geprägt. Zum Beispiel, dass ein Europäer durchschnittlich 100 kg/Jahr an Lebensmitteln wegwirft während Südasiaten “nur” 10 kg/Jahr verschwenden. Dieser regionale Unterschied hat mir gezeigt, dass wir Europäer – darunter wohl auch ich – Essen sehr schlecht behandeln und uns unseren Wohlstand wenig bewusst sind. 

Ich bin dankbar, mit TheFoodPatrons Koch- und Backrezepte kennengelernt zu haben, die mir dabei helfen, aus Essensresten noch etwas Leckeres machen zu können. In den vergangenen drei Monaten habe ich bewusster eingekauft, bewusster gegessen und meine Lebensmittel geordnet in den Kühlschrank eingeräumt. Dieses Verhalten möchte ich in der Zukunft weiterhin umsetzen.

Annika

Kennt ihr das Baader-Meinhof-Phänomen? Wenn man sich mit einem Thema sehr intensiv befasst, taucht es auf einmal überall auf. So geht es mir, seitdem wir diesen Blog gegründet haben. Natürlich kannte ich das Problem Food Waste schon davor, aber so intensiv wie in den letzten Monaten habe ich mich damit nie befasst. Ich, als Raupe Nimmersatt, konnte zwar noch nie verstehen, wie man seinen Teller nicht aufessen kann, aber mittlerweile habe ich dabei nicht nur meinen niemals endenden Hunger im Kopf, sondern auch die Food Waste Problematik. 

Wenn ich im Supermarkt bin, kaufe ich bewusst Produkte, die nicht mehr so perfekt aussehen und bei denen ich nun weiß, dass sie nach Ladenschluss weggeschmissen werden könnten. Außerdem bin ich viel experimentierfreudiger geworden. Vor ein paar Monaten habe ich nur nach Rezept gekocht und habe auch dementsprechend eingekauft. Heute freue ich mich, wenn ich die Reste aus meinem Kühlschrank kreativ verwerten muss. Manchmal klappt es besser, manchmal schlechter, aber es kommt immer was neues bei raus!

Celin

Seit nun knapp drei Monaten beschäftige ich mich intensiver mit dem Thema Lebensmittelverschwendung und erwische mich und mein Umfeld immer wieder dabei, noch genießbares Essen wegwerfen zu wollen. Nur aus dem Grund, weil es bequemer ist. Das Projekt hat mir sehr dabei geholfen, ein Bewusstsein hierfür zu erschaffen und mein eigenes Handeln zu hinterfragen. 

Außerdem habe ich durch das Projekt viel im Bereich digitalen Marketing dazulernen können. Es hat mich darin bestätigt, dass mir das Schreiben von Blogbeiträgen sowie das Bewerben auf den sozialen Medien sehr viel Spaß macht. 

Celin as part of The Food Patrons

Habt ihr auch eine Journey hinter euch? Erzählt uns gerne mehr darüber in den Kommentaren!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Jess

    Kannst mir mal ein Food Waste-Menü kochen, Anni, dange

Schreibe einen Kommentar