You are currently viewing Wie Die EU Gegen Lebensmittelverschwendung Vorgeht

Wie Die EU Gegen Lebensmittelverschwendung Vorgeht

In der Europäischen Union werden 100 Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr verschwendet. Diese entsetzliche Menge würde ausreichen, um die hungernden Menschen auf der Erde zwei Mal zu ernähren! Insgesamt ist die Verschwendung von Lebensmitteln nicht nur ein ethisches und wirtschaftliches Problem, sondern auch schlecht für unsere begrenzten natürlichen Ressourcen. Deshalb hat die EU verschiedene Maßnahmen ergriffen, die helfen sollen, die Menge der verschwendeten Lebensmittel zu reduzieren. Aber bevor wir uns die Maßnahmen der EU gegen Lebensmittel-verschwendung genauer ansehen, ist es erstmal wichtig zu verstehen, wo und welche Art von Lebensmitteln verschwendet werden.

Allgemeine Fakten

Insgesamt sind etwa ¾ der europäischen Lebensmittelabfälle pflanzlicher Herkunft, der Rest ist tierischer Herkunft. Gemüse (24%) und Obst (22%), gefolgt von Getreide (12%) und Fleisch (11%) tragen hierbei zu den größten Mengen an Lebensmittel-abfällen bei.

Die untenstehende Abbildung gibt einen genaueren Überblick über die Menge an verschwendeten Lebensmitteln, welche in den verschiedenen Phasen der EU-Lebensmittelversorgungskette anfallen. Überraschenderweise tragen die Endverbraucher mit einem Anteil von 46% zu den meisten Lebensmittelabfälle bei. Währenddessen sind die Primärproduktion (25%) und die Verarbeitung und Herstellung (23,6%) jeweils für etwa ein Viertel der erzeugten Lebensmittelabfälle verantwortlich. Die verbliebenen 5,1%, treten während der Vertriebs- und Einzelhandelsstufe auf.

Food Waste EU Supply Chain

Quelle: Brief on food waste in the European Union – Food waste in the different stages of the food supply chain, S. 5 (https://ec.europa.eu/jrc/sites/jrcsh/files/kcb-food_waste_brief_print_hq.pdf)

Doch welches europäische Land erzeugt die meisten Lebensmittelabfälle?

Mit 14,3 Millionen Tonnen Lebensmittelabfällen pro Jahr ist Großbritannien mit Abstand das verschwenderischste europäische Land. Die restlichen vier Spitzenplätze gehören Deutschland (10,3 Millionen Tonnen), den Niederlanden (9,4 Millionen), Frankreich (9 Millionen) und Polen (8,9 Millionen). Im Gegensatz dazu verschwendet Malta mit rund 25.000 Tonnen pro Jahr die geringste Menge an Lebensmitteln.

Und wie plant die EU die Lebensmittelverschwendung zu verringern?

Im Jahr 2015 haben die Mitgliedsstaaten der EU das „Sustainable Development Goal 12.3“ entwickelt, welches vorsieht, die Lebensmittelabfälle auf der Ebene der Endverbraucher und des Einzelhandels bis 2030 um 50% zu reduzieren. Dieses Ziel basiert hauptsächlich auf der entwickelten Lebensmittelabfallhierarchie, die in der untenstehenden Grafik dargestellt ist. Die Hierarchie hilft bei der Priorisierung und Einordnung von Abfallmanagementstrategien. Zunächst sollte der Fokus auf der Vermeidung von Lebensmittelabfällen liegen, gefolgt von der Wiederverwendung für den menschlichen Verzehr sowie für Tierfutter. Die drei am wenigsten bevorzugten Optionen zum Umgang mit Lebensmittelabfällen sind Recycling, Energie-rückgewinnung und schließlich die Entsorgung. Grundsätzlich hat aber jeder innerhalb der Lebensmittelkette das Ziel, Lebensmittelabfälle zu reduzieren und zu vermeiden.

Quelle: Brief on food waste in the European Union – Food Waste Hierachy, S. 8 (https://ec.europa.eu/jrc/sites/jrcsh/files/kcb-food_waste_brief_print_hq.pdf)

Ein weiteres Schlüsselelement zur Erreichung dieses Ziels ist die so genannte „Farm to Fork“-Strategie. Diese zielt darauf ab Lebensmittelabfälle und -verluste in der gesamten Lebensmittelwertschöpfungskette zu vermeiden. Mithilfe dieser Strategie sollte sie die EU in die Lage versetzen, mehr Lebensmittel für den menschlichen Verzehr zu retten und gleichzeitig Geld zu sparen. Außerdem unterstützt diese Strategie den Umweltschutz, indem sie die Umweltauswirkungen von Lebensmittelproduktion und -konsum verringert.

Darüber hinaus hat die Europäische Union 2016 die EU-Plattform für Lebensmittelverluste und -verschwendung gegründet. Im Rahmen dieser Plattform können EU-Institutionen, Experten aus EU-Ländern, sowie ausgewählte Stakeholder ihre Praktiken und Prozesse mit anderen teilen und so Lebensmittelabfälle insgesamt effizienter vermeiden und reduzieren.

Von 2015 bis 2019 führte die Europäische Union ebenfalls ein Forschungsprojekt namens REFRESH (Resource Efficient Food and dRink for the Entire Supply cHain ; zu deutsch: „ressourceneffiziente Lebensmittel und Getränke für die gesamte Lieferkette“) durch. Mit Hilfe dieses Projekts plant die EU bis 2025 ihre gesamten Lebensmittelabfälle um 30 % reduzieren. Durch das Projekt soll aber auch die Verwertung von Lebensmittelressourcen sowie die gesamte nachhaltige Entwicklung in Europa verbessert werden. Dazu formulierten die 26 Forschungspartner aus 12 europäischen Ländern strategische Vereinbarungen, welche Regierungen, Unternehmen und auch einzelnen Verbrauchern helfen sollen, ihre Lebensmittel-abfälle zu reduzieren. Zusätzlich entwickelten die Forscher einige technologische Lösungen, mithilfe derer Unternehmen eine nachhaltigere Lebensmittelverarbeitung erreichen können.

Nachdem du nun weißt, dass die Endverbraucher für den größten Teil der Lebensmittelverschwendung verantwortlich sind, ist es nun an der Zeit, selbst aktiv zu werden und beim Kampf gegen Lebensmittelverschwendung in der EU zu helfen! Und denk‘ daran, es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie du dazu beitragen kannst. Du kannst zum Beispiel einfach damit beginnen, deine persönlichen Lebensmittelabfälle zu verringern, indem du kompostiert oder nur die Lebensmittel kaufen, die du wirklich braucht. Wirf‘ einfach mal einen Blick auf unseren anderen Blogbeitäge, um mehr über die verschiedenen Möglichkeiten zu erfahren!

Quellen:

Schreibe einen Kommentar